Nackthafer - Energiespender der Extraklasse

Nackthafer
Nun ist es soweit: unsere neue Getreidesorte ist der vielgepriesene Nackthafer!
Kein Getreide kommt als Energiespender auch nur annähernd an den Nackthafer heran. Eine Mahlzeit mit Nackthafer pro Tag steigert die Leistungsfähigkeit, dient als Hauptenergiequelle bei körperlichen Aktivitäten und verhindert den raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Bauchspeicheldrüse und Leber werden in ihrer Tätigkeit positiv unterstützt.
Nackthafer enthält Östrogene und reguliert den Hormonhaushalt, er ist besonders natriumarm und deshalb gut geeignet für Nierenkranke und Menschen mit hohem Blutdruck. Auch bei Diabetes wird Nackthafer erfolgreich eingesetzt, als Säuglings- und Krankenkost ist er wegen seiner beruhigenden Wirkung auf die Darmflora bestens geeignet, er ist außerdem sehr leicht verdaulich.
Im Vergleich zu anderen Getreidearten ist er besonders reich an lebenswichtigen Aminosäuren, ungesättigten Fettsäuren, Kalzium, Eisen, Mangan, Silizium, Zink und Magnesium sowie Kieselsäure.
Selbst glutenempfindliche Personen vertragen den Nackthafer ganz gut.

Wie kann der Nackthafer gegessen werden?
Je nach persönlicher Vorliebe eignen sich die Flocken für ein warmes Frühstück (Porridge ist ja inzwischen auch in unseren Breiten sehr beliebt) oder aber auch als Frischkornmüsli, welches man am besten über Nacht ziehen lässt.
Es lassen sich herrliche Haferlaibchen oder Aufläufe zaubern, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Rezeptvorschlag für Haferflockenlaibchen:
Eine große Zwiebel in 2-3 Eßlöffel Olivenöl anschwitzen, 2 Karotten, 1 Pastinake oder Petersilienwurzel und ein Stück Knollensellerie grob raspeln und ebenfalls kurz mitrösten, dann mit 0,5 Liter Wasser aufgießen. Wenn es kocht 300g Nackt-Haferflocken einrühren, bei ausgeschalteter Herdplatte und geschlossenem Kochtopf noch 15 Minuten ziehen lassen.
Wenn die Masse etwas ausgekühlt ist, würzt man mit Salz, Pfeffer, frischen Kräutern und bindet die Masse mit 1-2 Eiern. 
(Veganer können die Eier weglassen!)
Aus dieser gut gewürzten Masse Laibchen formen, in Haferflocken wälzen und in einer beschichteten Pfanne in wenig Olivenöl beidseitig braten. (Wer sie knusprig haben möchte, gibt die Laibchen noch auf ein Backblech und stellt sie für 20 min bei 150 Grad ins Rohr.)
Tipp: Besonders gut schmeckt Salat und ein Schnittlauch-Sauerrahm-Dip dazu.

Gutes Gelingen wünscht euch
Martina Denkmair


Geändert am 18.10.2020 17:44
Zum Blog von Denkmair's Bio

Weitere Beiträge